Phished!

Als Berater und technisch äußerst erfahrener Consultant, der SMTP fließend spricht, seine Mails per Konsole bei Mailservern abliefern kann (zumindest solange diese kein TLS erzwingen) und der vor vielen Jahren seine Diplomarbeit über E-Mail-Sicherheit (Verschlüsselung und Signatur) geschrieben hat, halte ich mich für ziemlich solide vorbereitet auf Phishing-Attacken per Mail. Dazu kommt, dass ich so ziemlich alle Wellen der letzten Jahre nie in meinen eigenen Postfächern zu sehen bekommen habe.

Seit einiger Zeit bin ich intensiver Nutzer von und Evangelist für Microsoft Teams. Die moderne Art der Zusammenarbeit ist ein Segen und reduziert unter anderem die Notwendigkeit von E-Mails. So war ich durchaus interessiert daran, die Entwicklung dieser Lösung ein Wenig mit zu beeinflussen, als die Einladung eines von Microsoft beauftragten Marktforschungsunternehmens mich erreichte, an einer Umfrage zu Teams teilzunehmen. Allerdings habe ich chronisch wenig Zeit, war konkret eher gehetzt, aber zuversichtlich, dass ich die Umfrage in weniger als den avisierten 10 Minuten durchklicken könnte, um den Task damit aus meiner Liste zu schaffen.

Zum Glück ist Microsoft Edge mit aktiviertem SmartScreen mein Default Browser: nach dem Klick auf den Umfragelink leuchtete mir eine knallrote Seite entgegen, die mir mitteilte, dass die aufgerufene Adresse als unsicher gemeldet worden sei.

Welche Fehler hatte ich gemacht?

Nun, die Mail war nicht sehr auffällig; perfekter deutscher Text, bekannte Logos, eine akzeptable sichtbare Absenderadresse, kein Anhang. Im leider weit verbreiteten Stress-Modus gehen dann solche Überlegungen unter wie „Moment mal, Microsoft interagiert intensiv über uservoice.com mit den Nutzern, um Teams anhand des Anwender-Feedbacks zu verbessern, wozu brauchen Sie da noch so eine Aktion?“ – und wer kennt schon alle Executive Vice Presidents von Microsoft?

Auch bei einer näheren Betrachtung, die definitiv nicht zum Repertoire „normaler“ Anwender gehört und auch den zeitlichen Rahmen sprengt, den ich so einem Vorgang normalerweise angedeihen lassen könnte, zeigt sich, wie gut die Phishing-Mail gestaltet ist: sie trägt sogar eine valide, wenn auch „relaxed“ DKIM-Signatur, das benannte Marktforschungsunternehmen existiert wie auch die übereinstimmende Absender- und Link-Domain. Auffälligkeiten finden sich erst in den tieferen Schichten:

  • Es gibt keinen SMTP-Received-Path vor der Einlieferung bei unserem Eingangsserver (MX), die direkt von einer IP aus dem Amazon (AWS) Kosmos kam.
  • outlook-mailer.com ist undurchsichtig registriert (WhoisGuard Protected), was ein Marktforschungsunternehmen eher nicht tut.

Nochmal zum Glück war die ganze Aktion keine echte Attacke, sondern eine interne Demonstration der Wirksamkeit von Sophos Phish Threat. In den zugehörigen Anwendertrainings werden entsprechende Sensibilisierungen und Hinweise vermittelt, um auf Bedrohungen dieser Art noch besser reagieren zu können. Die simulierten Angriffe sind vielfältig und basieren auf echten Bedrohungen, die Analysten weltweit beobachten.

Ich musste mir also eingestehen, dass selbst ich nicht vor dieser Art von gezielten Attacken gewappnet bin. Wer könnte das also glaubhaft von sich behaupten?