Was haben der Mädchenname Ihrer Mutter, Ihr erstes Auto und der Name Ihres liebsten Haustieres gemeinsam?

Diese müssen häufig dafür herhalten, wenn bei einer Neuanmeldung ein Passwort verlangt wird. So ist es eigentlich kaum verwunderlich, dass schwache und mehrfach verwendete Passwörter für 80% der gehackten Online-Konten verantwortlich sind. Für viele Nutzer stellt es noch immer eine zu hohe Belastung dar, für die stetig wachsende Zahl ihrer Zugänge ein separates Passwort zu wählen.

Dies gilt nicht nur für Menschen, die mit IT wenig Erfahrung haben. Als 2016 die Twitter-, LinkedIn- und Pinterest-Konten von Facebook-Gründer Marc Zuckerberg gehackt wurden, lautete sein Passwort angeblich „Dadada“.

Um das Bewusstsein für die Wichtigkeit von starken und sicheren Passwörtern zu erhöhen, hat Intel deshalb im Jahr 2013 den „Welt-Passwort-Tag“ ausgerufen. An jedem ersten Donnerstag im Mai sollen sich Nutzer bewusst mit ihren Zugangsdaten auseinandersetzen und schlechte Kennwörter durch sichere und starke ersetzen. Passend zum michael wessel Security Mai möchten auch wir Ihnen mit den folgenden Tipps helfen, Ihre Online-Zugänge vor den ständig wachsenden gefahren zu schützen:

Nehmen Sie sich die Zeit, ein wirklich starkes Passwort zu überlegen:

Ein einzelnes Wort, dass z.B. aus 6 Zeichen besteht hat 310 Millionen Kombinationsmöglichkeiten. Diese können von einem aktuellen PC innerhalb von 30 Sekunden durchgespielt werden. Sinnvoller ist es deshalb, z.B. die Anfangsbuchstaben der Wörter eines Merksatzes zu wählen, der im besten Fall noch eine Zahl enthält. (Meine Tochter ist 5 Jahre alt!

Wechseln Sie ein starkes Passwort nicht zu häufig:

Entgegen früherer Empfehlungen ist das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) mittlerweile dazu übergegangen, vom sehr häufigen Wechsel des Passworts abzuraten. Dies beruht auf der Erkenntnis, dass nach einiger Zeit aus Bequemlichkeit dann doch auf die Verwendung schwacher Passwörter zurückgegriffen wird.

Vergeben Sie für jedes Konto ein eigenes Passwort:

Die Gefahr, dass ein Hacker nach der Übernahme eines Accounts auch Ihre anderen Zugänge übernehmen kann, sinkt hierdurch rapide.

Nutzen Sie einen Passwort-Manager:

Anstatt alle Passwörter im Browser zu speichern, können Sie diese auch in einer Software hinterlegen. Hier gibt es sogar bereits kostenlose Lösungen, die Ihre Zugänge verwalten und Ihnen eine bequeme und sichere Anmeldung ermöglichen.

Verwenden Sie eine Multifaktor-Authentifizierung:

Wo immer es möglich ist, verwenden Sie für den Zugang einen 2. Faktor, wie z.B. die Freigabe über eine App auf dem Smartphone.

Haben Sie noch weitere Tipps, die Sie ergänzen möchten? Teilen Sie uns die lustigsten und skurrilsten Passwörter mit. Wie lauten Ihre Highlights?

Passend dazu, melden Sie sich gerne zu unserer „Alles sicher macht der Mail“ Webinar-Reihe an. Wir freuen uns auf Sie.