Sophos Firewall zur Abwehr von Ransomware

Cyberkriminelle scannen Netzwerke mittlerweile genau so professionell wie Penetration-Tester nach potentiellen Schwachstellen und Angriffspunkten. Angriffe werden immer raffinierter und effizienter: Hacker nutzen Sicherheitslücken in Netzwerken und Systemen aus – und die Unternehmen bleiben auf dem Schaden sitzen. In Deutschland betragen die Kosten im Durchschnitten 420.000 EUR. Deshalb müssen Firmen und öffentliche Einrichtungen ihre IT-Security-Strategien und -Verteidigungslinien immer wieder neu überdenken und anpassen. In der aktuellen Studie der Sophos Labs „The State of Ransomware 2020“ gaben die Hälfte der befragten Unternehmen in 26 Ländern an, im vergangenen Jahr Opfer von Ransomware geworden zu sein.

„Wenn Sie im Netz nach dem Schlagwort „Ransomware-Angriffe“ suchen, werden Sie jede Woche neue Meldungen zu erfolgreichen Angriffen finden“, so der Sales Engineer und Firewall-Experte Björn Zackenfels (Sophos). „Zuletzt hat der Kaseya Angriff gezeigt, wie verheerend die Auswirkungen sind. Und wir sprechen hier nicht nur von horrenden Lösegeldforderungen, sondern auch Reputations- und vor allem Datenverlust.“

Firewall- und Endpoint-Security können dafür sorgen, dass Angriffe gar nicht erst in Unternehmensnetzwerke gelangen. Dafür müssen diese allerdings dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Sophos bietet die ultimative IT-Security-Lösung zur Abwehr neuester Ransomware. Im April 2021 wurden die neuen Sophos Firewall XGS-Appliances gelauncht: Mit Cloud-Sandboxing-Technologie und Machine-Learning-Analyse von Dateien verhindert die Sophos Firewall, dass bekannte und unbekannte Ransomware-Varianten, Exploits und Malware sich über Spam, Phishing oder Web-Downloads verbreiten. „Außerdem bietet die Sophos Firewall mit den XGS-Appliances durch ihre Hardware-Beschleunigung eine noch schnellere und leistungsstärkere Xstream TLS 1.3 Inspection mit flexiblen Richtlinienkontrollen. Sophos Kunden erhalten dadurch eine optimale Balance zwischen Sicherheit und Performance,“ erklärt Björn Zackenfels. Weitere Informationen zur Sophos Firewall finden Sie hier.

Sophos revolutioniert IT-Sicherheit mit offenem Ökosystem

Um den immer komplexeren und gezielteren Cyberattacken die Stirn bieten zu können, müssen IT-Sicherheitsunternehmen auf Teamwork und neueste Technologien setzen. Sophos trägt dieser Entwicklung mit seinem Adaptive Cybersecurity Ecosystem (ACE) Rechnung. Hierbei handelt es sich um eine neue, offene Sicherheitsarchitektur zur Optimierung von Threat Prevention, Detection und Response. Sophos ACE nutzt Automatisierung und Analysen sowie den kollektiven Input von Sophos-Produkten, -Partnern, -Kunden sowie Entwicklern und anderen Security-Anbietern. So schafft diese Architektur einen Schutz, der ständig dazu lernt und sich weiterentwickelt.

„Sophos bietet unseren Kunden die branchenweit umfassendste Suite hocheffektiver, KI-basierter, cloudnativer Cybersecurity-Lösungen für Endpoints, Daten und Netzwerke“, erklärt Stefan Fritz (Channel Account Executive, Sophos). „Über eine zentrale Verwaltungsplattform arbeiten die Produkte von Sophos als synchronisiertes System zusammen.“

IT-Sicherheit ist zurzeit eines der Topthemen in jedem Unternehmen, egal ob groß oder klein. Entscheidend für die effektive Absicherung ist eine umfassende Expertise sowie die Erstellung eines individuellen IT-Security-Konzepts – und genau hier kommen Partner wie michael wessel ins Spiel. „Wir bei Sophos sind der festen Überzeugung, dass IT-Sicherheit erfolgreich nur im Teamwork realisiert werden kann“, verdeutlicht Stefan Fritz. „Unsere Partner sind der entscheidende Baustein als regionaler Anbieter vor Ort und leisten dort einen Service, den wir als internationaler Hersteller in diesem Umfang nicht alleine umsetzen könnten. Deshalb ist für uns die Zusammenarbeit mit regional etablierten Systemhäusern wie michael wessel von entscheidender Bedeutung und wir setzen alles daran, diese Partner bestmöglich zu unterstützen, damit sie ihren Kunden zukunftsfähige IT-Sicherheit aus einer Hand anbieten können.“

Michael Wessel, Geschäftsführer der michael wessel Informationstechnologie GmbH, bekräftigt: „Als innovativer wie auch bodenständiger IT-Security Anbieter setzen wir bei unseren Kunden in Mittelstand, öffentlichem Sektor und international tätigen Konzernen sowohl standardisierte als auch hochgradig individuell konzipierte Systeme ein.
Unser Partner Sophos bietet uns hierzu ein breites Lösungsspektrum. Bei der Integration von u.a. Edge-VPN, zentralen Firewall-Systemen und hochintegrierten, individuellen Security-Umgebungen arbeiten wir seit Jahren erfolgreich auf Augenhöhe zusammen, um unseren Kunden stets die optimale Lösung zu bieten.“

Wie nutzt michael wessel SD-WAN, um die Netzwerkumgebung eines Kunden zu optimieren?

Die Ausgangssituation: Die ca. 150 Nutzer des Kunden sind auf 7 Filialen verteilt und arbeiten in Terminal-Umgebungen auf Thin-Clients. Diese greifen auf ein zentrales Rechenzentrum zu, in dem alle Anwendungen gehostet werden. Da eine hohe Verfügbarkeit der Daten an allen Standorten für einen reibungslosen Arbeitsablauf essenziell ist, sind diese jeweils einzeln per MPLS an das Rechenzentrum angeschlossen.

Die Herausforderungen: Diese Struktur sorgt häufig für lange Antwortzeiten und eine insgesamt schwache Performance der gesamten Umgebung. Die Nutzer sind häufig unzufrieden und Arbeitsabläufe werden unnötig verzögert. Zudem entstehen durch die dedizierten MPLS-Verbindungen hohe Kosten.

Die Lösung: michael wessel führt in diese Umgebung eine intelligente und hochflexible SD-WAN-Infrastruktur ein. Statt der teuren MPLS-Verträge, erhalten die Standorte eine Kombination aus herkömmlichen Kabel- und DSL-Anschlüssen, die lediglich einen Bruchteil kosten. In jeder Filiale und auch im Rechenzentrum werden SD-WAN-Appliances eingerichtet, die in Ihrem Durchsatz den jeweiligen Anforderungen entsprechen. Kleinere Zweigstellen können so mit einem Gerät ausgestattet werden, das in der Anschaffung günstiger ist, den Nutzern aber dennoch eine optimale Bandbreite zur Verfügung stellt.

Die Vorteile: Durch die intelligente Bündelung der Anschlüsse steht dem SD-WAN eine deutlich höhere Bandbreite zur Verfügung als über MPLS. Die Redundanz der verschiedenen Leitungen stärkt dabei die Ausfallsicherheit der Verbindungen sogar noch zusätzlich. Dank der Vernetzung der einzelnen Standorte untereinander müssen zudem nicht mehr alle Daten zwangsweise über den „Flaschenhals“ Rechenzentrum laufen. Diese Maßnahmen führten zu einer deutlichen Steigerung der Performance der gesamten Umgebung und damit zu merklich zufriedeneren Nutzern.

Langfristig profitiert der Kunde mit der neuen Struktur auch erheblich von der zusätzlichen Flexibilität. Das gesamte SD-WAN wird zentral gesteuert und kann somit ohne große Aufwände an neue Gegebenheiten angepasst und aktualisiert werden. Sollte die Anzahl der Mitarbeiter an einem Standort wachsen, kann die vorhandene Aplliance einfach durch ein leistungsstärkeres Modell ersetzt werden. Ein Eingriff in die restliche Infrastruktur ist nicht erforderlich. So können auch neue Standorte sehr unkompliziert dem SD-WAN hinzugefügt oder vorhandene Standorte umgezogen werden. Dabei sind die einzelnen Verbindungen durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ebenso sicher, wie mit der bisherigen Lösung.

Ein wirtschaftlicher Vorteil ist vor allem, dass mit der Einführung von SD-WAN die Notwendigkeit der kostenintensiven MPLS-Leitungen wegfällt. Da zudem die Umgebung als Ganzes lizensiert wird, sind z.B. einzeln lizensierte Firewalls an den verschiedenen Standorten nicht mehr erforderlich. Dies spart einerseits Kosten, vereinfacht aber vor allem das Lizenzmanagement enorm.

Durch die Einführung eines SD-WAN konnte michael wessel somit die Performance der Umgebung und die Zufriedenheit der Nutzer steigern, während gleichzeitig die Kosten und der Administrationsaufwand reduziert wurden.